Zum Hauptinhalt springen Zum Footerinhalt springen

Gesellschaft

Ziel des umfänglichen und partizipativen Projekts war es, die Gesellschaft, in der wir 2030 leben wollen, in den drei Dimensionen Zusammenhalt, Gerechtigkeit und Teilhabe zu entwerfen. Das Projekt wurde im Juni 2020 abgeschlossen. Zu den einzelnen Themenschwerpunkten Familie, Generationen, Vielfalt, Gesundheit und Pflege, Wohnen, Auskommen, Politische Teilhabe und Partizipation, Bildung und Medien sowie Kultur wurden Zukunftsbilder und Maßnahmenkataloge ganz konkret für Rheinland-Pfalz erarbeitet. Sie mündeten in den „Kodex 2030“, der zur aktiven Gestaltung unserer Gesellschaft beitragen soll.

Ein Expert:innengremium, dem rund hundert Persönlichkeiten aus ganz Rheinland-Pfalz angehörten, hat gemeinsam mit weiteren Akteuren gesellschaftlicher Verbände und von Unternehmen, zudem mit Fachleuten aus den jeweils zuständigen Landesministerien und Landesbehörden die inhaltliche Arbeit begleitet.

In der eigens entwickelten interaktiven Zukunftsmap „WIR 2030“ werden an neun Stationen ausgewählte Projektergebnisse präsentiert. Die Abschlusspublikation „Wir 2030. Die Gesellschaft, in der wir leben wollen“ versammelt auf über 130 Seiten Zukunftsbilder und geeignete Maßnahmen für Rheinland-Pfalz. Zudem beschreiben viele der beteiligten Expertinnen und Experten in Wort und Bild, welche Ziele bis zum Jahr 2030 aus ihrer Sicht erreicht sein sollten. (Die Auswirkungen der Corona-Pandemie fanden keinen Eingang mehr in die Ergebnisdokumentation, da die Erarbeitung der Ergebnisse bereits vor dem Beginn der Pandemie abgeschlossen worden ist.)

 

Vorschaubild des Videos 'Gesellschaft 2030 – Das Projekt'

Gesellschaft 2030 – Das Projekt

Bitte erlauben Sie das Setzen von Marketing-Cookies um dieses Video anzuzeigen.
Sie können Ihr Einverständnis jederzeit widerrufen.

  Auf Youtube ansehen

In einer Gesprächsrunde zum Abschluss des Projekts diskutieren Ministerpräsidentin Malu Dreyer, Stefanie Böttcher, Direktorin der Kunsthalle Mainz, Dr. Sabine Nikolaus, Landesleiterin Deutschland der Boehringer Ingelheim Deutschland GmbH und Prof. Dr. Susanne Weissman, Präsidentin der Hochschule Mainz, die Projektergebnisse.

Vorschaubild des Videos 'Gesellschaft 2030 – Gesprächsrunde zum Abschluss'

Gesellschaft 2030 – Gesprächsrunde zum Abschluss

Bitte erlauben Sie das Setzen von Marketing-Cookies um dieses Video anzuzeigen.
Sie können Ihr Einverständnis jederzeit widerrufen.

  Auf Youtube ansehen

Pünktlich zum Finale stellen wir zudem die Zukunftsmap Wir 2030 vor. Auf neun Stationen sind Projektergebnisse in den Themen Familie, Generationen, Vielfalt, Gesundheit und Pflege, Wohnen, Auskommen, Politische Teilhabe und Partizipation, Bildung und Medien sowie Kultur zu entdecken. Zudem besteht die Möglichkeit, Feedback auf die Projektergebnisse zu geben. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Die Abschlusspublikation "Wir 2030. Zusammenhalt, Gerechtigkeit, Teilhabe. Die Gesellschaft, in der wir leben wollen" ist im August 2020 erschienen.

Hier können Sie die pdf herunterladen.

Hintergrund des Projekts:

Im September 2016 eröffnete Ministerpräsidentin Malu Dreyer mit der Auftaktveranstaltung "Familie, Freunde, Follower - Gesellschaft als Netzwerk" offiziell die Arbeit am Projekt.

"Gesellschaft 2030" wurde von einem Expert:innengremium flankiert, dem rund hundert Persönlichkeiten aus ganz Rheinland-Pfalz angehören. Die Expertinnen und Experten repräsentieren einen Großteil unserer Gesellschaft und haben in regelmäßigen Sitzungen Ansätze und Handlungsoptionen erabeitet, um gesellschaftlichen Entwicklungen schon heute adäquat zu begegnen.

Ziel des Projekts ist es, die konkreten Herausforderungen der Gesellschaft in Rheinland-Pfalz für die nächsten Jahre zu beleuchten und einen „Kodex 2030“ zu entwickeln: Grundsätze, Empfehlungen und Maßnahmen, die zur aktiven Gestaltung unserer Gesellschaft beitragen sollen. Dazu bieten wir mit unserem Projekt "Gesellschaft 2030" die Plattform zum Austausch und fördern die Vernetzung der wichtigsten Akteure. Die Attraktivität des Standortes Rheinland-Pfalz zu sichern, ist Kernthema der ZIRP, und spielt dabei eine besondere Rolle.

Aktuelles

Unsere Beiträge, Events und Publikationen zum Thema Gesellschaft

Publikation

WIR 2030. Zusammenleben, Gerechtigkeit, Teilhabe

Die ZIRP-Publikation "WIR 2030. Zusammenleben, Gerechtigkeit, Teilhabe" liefert in den neun Themenbereichen Familie, Generationen, Vielfalt, Gesundheit und Pflege, Wohnen, Auskommen, Politische Teilhabe und Partizipation, Bildung und Medien sowie Kultur Zukunftsbilder und geeignete Maßnahmen für Rheinland-Pfalz.

Projekt

Die Zukunftsmap WIR2030 ist online!

Wir haben die für Rheinland-Pfalz einmalige interaktive Webseite WIR 2030 mit Visionen für die Gesellschaft in 2030 veröffentlicht. Erarbeitet von Expertinnen und Experten, umgesetzt in einer Kooperation von der ZIRP und der skilltree GmbH aus Trier.

Projekt

Wie profitiert die Gesellschaft von der Digitalisierung?

In diesem speziell für den ersten bundesweiten Digitaltag produzierten Video beantworten vier Vertreterinnen aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur die Frage: „Wie profitiert die Gesellschaft von der Digitalisierung?“ aus ihrer jeweiligen beruflichen Perspektive.

ZEHN.MINUTEN Ausgabe 62: Kreislaufwirtschaft

Kreislaufwirtschaft bedeutet geschlossene Stoffkreisläufe mit dem Ziel, Ressourcen zu schonen, Umwelt und Klima zu schützen. Dazu gehören nachhaltige Entwicklung und Produktion, ein Umdenken der Konsumenten und eine ausgefeilte Entsorgungswirtschaft. Im Sinne von „Redesign – Reduce – Reuse – Recycle“ steht ein Systemwechsel an. Über das Potenzial und die Chancen der Umsetzung von Kreislaufwirtschaft in Rheinland- Pfalz diskutierte Ministerpräsidentin Malu Dreyer im Rahmen der Veranstaltungsreihe „ZIRPzoom – Perspektiven der Wirtschaft in Rheinland-Pfalz“.

ZEHN.MINUTEN Ausgabe 54: Digitalisierung und demografischer Wandel

Wo Digitalisierung auf demografischen Wandel trifft, steckt großes Potenzial für Veränderung in der Arbeitswelt. Schon bald werden die ersten geburtenstarken Jahrgänge den Arbeitsmarkt verlassen und der Fachkräftemangel sich weiter verschärfen. Wie können wir digitale Anwendungen so einsetzen, dass sie unsere Wirtschaft an den richtigen Stellen ergänzen? Und was sind die wichtigsten „To-Do‘s“ bei dieser Umgestaltung des Arbeitsmarktes? Diese und weitere Fragen diskutierten Vertreter der rheinland- pfälzischen Wirtschaft und Wissenschaft.

ZEHN.MINUTEN Ausgabe 50: Digitalisierung und soziale Sicherheit

Die Digitalisierung wird die Arbeit und den Arbeitsmarkt auf vielfältige Weise verändern. Nicht nur die Tätigkeiten an sich werden neu definiert, sondern auch die Art und Weise, wie wir arbeiten und wie Arbeitsverhältnisse definiert werden. Mehr Freiheit in der Arbeitsgestaltung mit Laptop und Internet, als Crowdworker oder Anbieter digitaler Dienstleistungen – all dies stellt neue Anforderungen an die Ausgestaltung unserer sozialen Sicherungssysteme. Was bedeutet soziale Sicherheit in der Gesellschaft 2030?