Pressemitteilungen

Spielen liegt in der Natur des Menschen. Immer mehr Unternehmen nutzen dies, um ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu motivieren und weiterzubilden. Spielerische Lernansätze gewinnen an Bedeutung. Dies zeigten heute die Beispiele, die im Rahmen des Formats „ZIRP um 8“ der Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz (ZIRP) an der Hochschule Worms vorgestellt wurden.

Der noch junge „Digital Hub Region Trier“ soll zum Knotenpunkt für Digitales in der Region werden und Impulse für die Entwicklung der Stadt geben. Darin sind sich rund 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Stadtverwaltung, Hochschule, Universität und regionaler Wirtschaft beim Workshop im Projekt „Hochschule und Hochschulstandort“ einig.

Die Musikstipendiaten 2020 der Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz (ZIRP) e.V. stehen fest. Insgesamt 12.000 Euro wurden von einer Jury unter Vorsitz des Künstlerischen Leiters der Villa Musica, Professor Alexander Hülshoff, vergeben.

Künstliche Intelligenz und Lebenswissenschaften – für Rheinland-Pfalz ist dies eine zukunftsträchtige Kombination. In Diagnostik und Therapie kann Künstliche Intelligenz genutzt werden, um auf der Basis großer Datenmengen Vergleichs- und Analysedaten heranzuziehen. Die Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz (ZIRP) e. V. setzt einen Schwerpunkt im Thema digitale Gesundheitsversorgung und hat mit dem „KI-Board“ ein Gremium zur Vernetzung und zum Austausch der Akteure der Künstlichen Intelligenz in Wissenschaft und Wirtschaft geschaffen. Geleitet wird das Gremium von Staatssekretärin Heike Raab, Bevollmächtigte des Landes beim Bund und für Europa, für Medien und Digitales.

Ein neues Schlagwort bestimmt die Arbeitsweise und Arbeitsmethoden in produzierenden Unternehmen und Verwaltungen: Agiles Arbeiten wird im Zuge der Digitalisierung zunehmen umgesetzt. Agil heißt, dass die bestehende Organisation und Verfahren aufgebrochen werden, Grenzen zwischen Teams und Abteilungen aufgelöst, die interne Kommunikation durchlässig und neue Formen der Zusammenarbeit entwickelt werden.

Energiewende und Klimaschutz sind endgültig in der Gesellschaft angekommen. Nicht mehr nur Experten, sondern auch die breite Öffentlichkeit fordert die Energiewende und den Klimaschutz auf allen Ebenen. Die Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz (ZIRP) e.V. hat gemeinsam mit innogy SE Akteure aus Politik, Energiebranche und Wirtschaft zur gemeinsamen Diskussion über die Energiewende in Rheinland-Pfalz und die Entwicklung der zukünftigen Energielandschaft eingeladen. Über 50 Teilnehmer besuchten die Konferenz am Moselkraftwerk der innogy SE in Bruttig-Fankel.

Mit hochkarätiger Besetzung wird beim zweiten digitalen Kongress „rlp_vernetzt“ der Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz (ZIRP) e.V. mit und über „Unternehmen im digitalen Umbruch“ diskutiert. Am

Dienstag, 4. April 2017, 14 Uhr,
in der Hochschule Mainz,
Lucy-Hillebrand-Straße 2, 55128 Mainz

Bei der ersten Veranstaltung der neuen Reihe „ZIRP um 8

am Mittwoch, 7. Dezember 2016, ab 8 Uhr,
im Erbacher Hof, Mainz

spricht Ministerpräsidentin Malu Dreyer mit rund 90 Teilnehmern darüber, wie die Digitalisierung Unternehmen verändert.

Die Zukunft unseres liebsten Produktes

Die Automobilbranche ist für Rheinland-Pfalz von enormer Bedeutung: Rund 200 Unternehmen erwirtschaften fast ein Viertel des landesweiten Industrieumsatzes mit rund 65.000 Beschäftigten – das ist jeder vierte Arbeitsplatz in der Industrie. Digitalisierung, Nutzerverhalten und Materialentwicklung verändern das Produkt und die Funktion des Autos. Dies nahmen die ZIRP und die Technische Hochschule (TH) Bingen zum Anlass, im Rahmen der Veranstaltung „Autoland Rheinland-Pfalz: Motor für technische Innovation“ auf dem Campus der TH über die Zukunft des Autos und seiner Hersteller zu diskutieren.

Veranstaltung von ZIRP und TH Bingen

Die Automobilbranche ist ständig in Bewegung. Neue Materialien, neue Antriebe, digitale Vernetzung und neue Nutzungsmuster deuten die Zielrichtung an. Hersteller, Zulieferer und Wissenschaft im Land arbeiten täglich an Technologien und Lösungen, die den Weg in die Zukunft der Automobilität bereiten. Sie gehen Innovationen nicht nur mit, sie treiben sie voran. Die Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz (ZIRP) e.V. lädt gemeinsam mit der Technischen Hochschule Bingen ein, am

Tagebuch aus Israel und Palästina: Energie und Umwelt im Mittelpunkt

Die Stiftung der Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz (ZIRP) e.V. fördert zum zweiten Mal nach 2014 zwei Studierende mit einer Studienreise nach Israel und Palästina. Im Mittelpunkt der Studienreise vom 31. Oktober bis 12. November 2016 stehen umwelt- und energiepolitische Themen in dieser Region. Organisiert wurde die Reise von der Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz. Saskia Schnell und Lucien Mohr studieren am Umweltcampus Birkenfeld der Hochschule Trier. Ihre Eindrücke von der Reise schildern sie in einem Tagebuch, das auf der Homepage der ZIRP unter www.zirp.de verfolgt werden kann.

Unter dem Motto „Start-up meets Mittelstand“ luden die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) und die Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz (ZIRP) gemeinsam zu einer Matching-Veranstaltung ein: Insgesamt dreizehn Start-ups und zahlreiche traditionelle mittelständische Unternehmen nutzten die neue Plattform zum Erfahrungsaustausch und zur Anbahnung von Geschäftsbeziehungen.

Wie können Mittelständler und innovative Existenzgründer zusammen gebracht werden? Wie können sie voneinander profitieren auf dem Weg zu Innovationen im Unternehmen, neuen digitalen Lösungen, neuen Kundenservices und beim Aufbau neuer Geschäftsfelder?

Neuer ZIRP-Vorstand bildet die Vielfalt von Rheinland-Pfalz ab

Margret Suckale, Mitglied im Vorstand der BASF SE, ist erneut zur Vorsitzenden der Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz (ZIRP) e.V. gewählt worden. Ministerpräsidentin Malu Dreyer wird weiterhin Stellvertretende Vorsitzende sein. Dies ist das Ergebnis der Wahl des Vorstands auf der Mitgliederversammlung der ZIRP in der Deutschen Bundesbank, Hauptverwaltung in Rheinland-Pfalz und dem Saarland in Mainz. Auch Wirtschaftsministerin Eveline Lemke gehört weiterhin dem Vorstand der ZIRP an.

Am 14. April 2015 stellten Ministerpräsidentin Malu Dreyer, Heidrun Schulz, Vorsitzende der Geschäftsführung der Regionaldirektion Rheinland-Pfalz-Saarland der Bundesagentur für Arbeit, Dr. Alexander Hedderich, Vorsitzender des Vorstands der DB Schenker Rail AG, und Heike Arend, Geschäftsführerin der ZIRP, in einer Pressekonferenz die neue Publikation der ZIRP "Willkommen in Rheinland-Pfalz - Leben und Arbeiten in Vielfalt" vor.

Willkommenskultur in Rheinland-Pfalz – das bedeutet die Öffnung des Arbeitsmarktes für Fachkräfte aus dem Ausland und gleichzeitig eine offene Gesellschaft, in der sich Migrantinnen und Migranten willkommen und zuhause fühlen.

Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz unterstützt Bürgerinitiative „Respekt: Menschen“

Ludwigshafen (zirp/lk). Die Aufnahme von Flüchtlingen erfüllt nach Auffassung von Kirchenpräsident Christian Schad einen genuin biblischen Auftrag und ist zudem eine große Bereicherung für die Gesellschaft insgesamt. „Wenn Menschen unterschiedlicher Herkunft, Kulturen und Religionen das Miteinander gestalten, ist dies eine Chance für die Zukunft unseres Landes“, sagte Schad bei der Übergabe einer Spende der Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz e.V. (ZIRP) an die Bürgerinitiative „Respekt: Menschen“ in Ludwigshafen-Mundenheim. ZIRP-Geschäftsführerin Heike Arend betonte, dass eine gelebte Willkommenskultur die Ankunft von Menschen erleichtern könne, wie dies die Bürgerinitiative in vorbildlicher Weise zeige.

Gleich vier talentierte Nachwuchsmusiker fördert die Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz (ZIRP) im nächsten Jahr. Die Stipendien im Wert von insgesamt 12 000 Euro wurden nun von einer Jury unter Vorsitz des Künstlerischen Leiters der Villa Musica, Professor Alexander Hülshoff, vergeben.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.