ZEHN.MINUTEN

Ein Thema – kurz und knapp zusammengefasst. ZEHN.MINUTEN gibt in eben dieser Zeit einen Einblick in unterschiedliche zukunftsrelevante Themen, die gerade in der ZIRP diskutiert und bearbeitet werden. Diskussionsergebnisse von Veranstaltungen und Workshops werden so aufbereitet, dass der Leser in aller Kürze das Wesentliche zum jeweiligen Thema erfährt.

Die ZEHN.MINUTEN sind ausschließlich digital verfügbar. Sie werden in unregelmäßigen Abständen im PDF-Format auch per E-Mail verschickt – schnell und komfortabel.

Abonnieren Sie die ZEHN.MINUTEN Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! per Email.

Nanotechnologie ist längst in unserem Alltag angekommen – in Form von antibakteriellen Pflastern, UV-Schutz in Sonnencremes und selbstreinigenden Oberflächen. Über die vielfältigen Möglichkeiten der Anwendung von Nanotechnologie referierten Univ.-Prof. Dr. Michael Maskos, Institutsdirektor des Fraunhofer ICT-IMM in Mainz, und Frank Sievert, Head of Research des globalen Innovationszentrums der Teva GmbH in Ulm, im Rahmen der Veranstaltung „ZIRPzoom: Nano – eine innovative Technologie für Rheinland-Pfalz“ der Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz (ZIRP) e.V.. Unter Beteiligung von Ministerpräsidentin Malu Dreyer, stv. Vorsitzende der ZIRP, erhielten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer spannende Einblicke in die Nanowelt und ihre Chancen für Rheinland-Pfalz.

Publikation als PDF zum Download

Der 3D-Druck verbindet digitale und analoge Welt und der Übergang vom digitalen Entwurf bis zum Produkt wird kürzer. Der produzierende Mittelstand steht vor der Herausforderung, wie er dieses innovative additive Herstellungsverfahren implementiert. Bei der Veranstaltung "Alles selbst machen – 3D-Druck verändert die Produktion", eine Kooperationsveranstaltung der LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH und der Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz (ZIRP) e.V., erörterten Experten das große Potenzial des 3D-Drucks und gingen der Frage nach, wie rheinland-pfälzische Unternehmen von einer der wichtigsten technologischen Innovationen der kommenden Jahre profitieren können.

Publikation als PDF zum Download

„Disruptiv“ könnte das Wort des Jahres sein – zumindest wenn es um die Zukunft von Produktion und Dienstleistungen geht. Was ist damit gemeint? Disruptive Innovationen können eine Technologie, ein Produkt, eine Dienstleistung oder ein Geschäftsmodell eines bestehenden Unternehmens vollständig verdrängen.
Wie die Geschäftsmodelle der Zukunft aussehen werden und welche Potenziale, aber auch Risiken, mit ihnen einhergehen, wurde am 12. April 2016 im Rahmen der Veranstaltung „ZIRPzoom: Neue Geschäftsmodelle im Kontext Industrie 4.0“ der Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz (ZIRP) e.V. bei der Pfalzwerke AG in Ludwigshafen eingehend diskutiert.

Die Ergebnisse fasst diese Ausgabe der Zehn Minuten zusammen.

Publikation als PDF zum Download

Die Bundesgartenschau (BUGA) 2011 hat „Koblenz verwandelt". Durch sie ist sich die Stadt ihrer Stärken als „Grüne Stadt am Wasser" noch bewusster geworden. Die  Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz (ZIRP) e. V. hat dies im November 2015 zum Anlass genommen, gemeinsam mit der Generaldirektion Kulturelles Erbe (GDKE) Rheinland-Pfalz und den Freunden der Bundesgartenschau Koblenz 2011 e. V. zu der Veranstaltung „Stadtlandschaft. Raum für Einblicke und Aussichten" einzuladen. Über die Bedeutung des Dreiklangs aus Kultur, Natur und Architektur für die urbane und regionale Entwicklung in Koblenz und anderen deutschen Städten diskutierten renommierte Stadtplaner und Architekten im Kuppelsaal der Festung Ehrenbreitstein in Koblenz.

Die Ergebnisse fasst diese Ausgabe der Zehn Minuten zusammen.

Publikation als PDF zum Download

Mittelstädte gewinnen im Zusammenhang mit demografischen, kulturellen und technologischen Entwicklungen als Zentren eine neue Bedeutung. Viele von ihnen entwickeln über Alleinstellungsmerkmale und kulturelle Identifikationsangebote ein besonderes Image. Über diese Veränderungen diskutierten Politiker und Wissenschaftler beim 13. Kaiserslauterner ForumMagnet Mittelstadt – die neue Rolle von mittelgroßen Städten als Zentren zum Leben, Wohnen und Arbeiten". Die Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz (ZIRP) e.V. und der Lehrstuhl für Regionalentwicklung und Raumordnung der Technischen Universität (TU) Kaiserslautern hatten gemeinsam eingeladen.

Publikation als PDF zum Download

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok