ZEHN.MINUTEN

Ein Thema – kurz und knapp zusammengefasst. ZEHN.MINUTEN gibt in eben dieser Zeit einen Einblick in unterschiedliche zukunftsrelevante Themen, die gerade in der ZIRP diskutiert und bearbeitet werden. Diskussionsergebnisse von Veranstaltungen und Workshops werden so aufbereitet, dass der Leser in aller Kürze das Wesentliche zum jeweiligen Thema erfährt.

Die ZEHN.MINUTEN sind ausschließlich digital verfügbar. Sie werden in unregelmäßigen Abständen im PDF-Format auch per E-Mail verschickt – schnell und komfortabel.

Abonnieren Sie die ZEHN.MINUTEN Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! per Email.


 

Die Bundesgartenschau (BUGA) 2011 hat „Koblenz verwandelt". Durch sie ist sich die Stadt ihrer Stärken als „Grüne Stadt am Wasser" noch bewusster geworden. Die  Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz (ZIRP) e. V. hat dies im November 2015 zum Anlass genommen, gemeinsam mit der Generaldirektion Kulturelles Erbe (GDKE) Rheinland-Pfalz und den Freunden der Bundesgartenschau Koblenz 2011 e. V. zu der Veranstaltung „Stadtlandschaft. Raum für Einblicke und Aussichten" einzuladen. Über die Bedeutung des Dreiklangs aus Kultur, Natur und Architektur für die urbane und regionale Entwicklung in Koblenz und anderen deutschen Städten diskutierten renommierte Stadtplaner und Architekten im Kuppelsaal der Festung Ehrenbreitstein in Koblenz.

Die Ergebnisse fasst diese Ausgabe der Zehn Minuten zusammen.

Publikation als PDF zum Download

Mittelstädte gewinnen im Zusammenhang mit demografischen, kulturellen und technologischen Entwicklungen als Zentren eine neue Bedeutung. Viele von ihnen entwickeln über Alleinstellungsmerkmale und kulturelle Identifikationsangebote ein besonderes Image. Über diese Veränderungen diskutierten Politiker und Wissenschaftler beim 13. Kaiserslauterner ForumMagnet Mittelstadt – die neue Rolle von mittelgroßen Städten als Zentren zum Leben, Wohnen und Arbeiten". Die Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz (ZIRP) e.V. und der Lehrstuhl für Regionalentwicklung und Raumordnung der Technischen Universität (TU) Kaiserslautern hatten gemeinsam eingeladen.

Publikation als PDF zum Download

Das Ziel, am Ende einer durchgängig nachhaltigen Lieferkette zu stehen, ist für Unternehmen eine Herausforderung. Denn: Das eigene Produkt kann nur so nachhaltig sein, wie die einzelnen Zulieferer es sind. Dazu diskutierten in der Veranstaltung ZIRPzoom am 9. November 2015 zum Thema „Lieferkettenmanagement – Wie wird eine ganze Wertschöpfungskette nachhaltiger?“ die Referenten Prof. Dr. René Schmidpeter und Prof. Dr. Elisabeth Fröhlich, beide Cologne Business School (CBS), sowie Dr. Florian Feigs, BASF SE, gemeinsam mit den interessierten Teilnehmern.

Die Ergebnisse haben wir für Sie in einer Ausgabe Zehn Minuten zusammengefasst.

Publikation als PDF zum Download

Als sich vor 500 Jahren die reformatorischen Ideen vom Evangelium und von der Freiheit verbreiteten, lautete ein Motto: „Allein durch das Wort". Bildlichen Darstellungen standen die Reformatoren hingegen eher zurückhaltend gegenüber. Manche nahmen das biblische Bilderverbot so ernst, dass sie bildliche Darstellungen ganz aus den Kirchen entfernen ließen. Gemeinsam mit der Evangelischen Akademie der Pfalz hatte die Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz (ZIRP) e. V. am 15. Oktober 2015 in das Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern geladen, um an diesem bildreichen Ort über die Bedeutung von Bildern in der Mediengesellschaft zu diskutieren.

Publikation als PDF zum Download

Im Rahmen des Zukunftsforums „rlp_vernetzt.Land der digitalen Möglichkeiten“,das die Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz (ZIRP) e. V. am 21. September 2015 in der Coface Arena in Mainz ausrichtete, fand in Kooperation mit der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) das Start-up-Forum statt. Hier wurden von Expertinnen und Experten aus der unternehmerischen Praxis Wege diskutiert, wie Start-ups und Mittelstand in Rheinland-Pfalz kooperieren und voneinander profitieren können. Es wurde deutlich: Eine Zusammenarbeit birgt für beide Seiten enorme Potenziale. Um diese zu ermöglichen, müssen allerdings die Rahmenbedingungen stimmen.

Publikation als PDF zum Download

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok