Drei talentierte Nachwuchsmusiker fördert die Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz (ZIRP) e.V. im nächsten Jahr. Die Stipendien im Wert von insgesamt 12.000 Euro wurden nun von einer Jury unter Vorsitz des Künstlerischen Leiters der Villa Musica, Professor Alexander Hülshoff, vergeben.

Als Hauptstipendiatin erhält die 23-jährige Mio Tamayama (Kontrabass) mit Wohnsitz in Mainz 6.000 Euro. Die 19-jährige Anna Overbeck (Gesang, Musical) aus Wallmerod und der 16-jährige Felix Hüttel (Horn) aus Bad Dürkheim erhalten Förderstipendien in Höhe von 4.000 und 2.000 Euro. „Zwanzig junge Menschen haben heute mit ihrem Können fasziniert und allen ist Erfolg auf ihrem weiteren Weg zu wünschen. Die Bewerberinnen und Bewerber haben gezeigt, dass das Stipendium der ZIRP eine wichtige Starthilfe am Beginn einer Musikerlaufbahn sein kann. Die ZIRP und ihre Mitglieder freuen sich, die drei ausgewählten Stipendiaten im kommenden Jahr zu erleben“, resümierte Heike Arend, Geschäftsführerin der ZIRP, das Probespiel vergangenen Freitag.

Für die Auswahl der neuen ZIRP-Stipendiaten hatte der Jury-Vorsitzende, Professor Alexander Hülshoff, namhafte Professorenkollegen in die Jury berufen: Prof. Jacek Klimkiewicz (Folkwang Universität der Künste, Essen), Prof. Angelika Merkle (Hochschule für Musik Karlsruhe), Prof. Frank Lloyd (Folkwang Universität der Künste, Essen) und Walter Reiter (Künstlerischer Leiter des JugendEnsembleNeueMusik Rheinland-Pfalz). „Es ist es immer eine große Freude so viele unterschiedliche Stilrichtungen auf höchstem künstlerischen Niveau kennen zu lernen", teilte Professor Hülshoff nach Abschluss des Probespiels mit und lobte die hohe Qualität der Darbietungen. „Die ZIRP-Stipendiaten 2016 verfügen alle über herausragende instrumentale und künstlerische Fähigkeiten. Auf der Bühne zeigt sich deutlich eine individuelle Interpretation und ein straker Ausdruckswillen.“

Juryfoto ZIRP-Stipendium 2016

Jury-Mitglieder (v.l.n.r.): Professor Alexander Hülshoff, Prof. Jacek Klimkiewicz, Walter Reiter, Erica Leroux (Korrepetitorin), Heike Arend, Prof. Frank Lloyd und Prof. Angelika Merkle. Foto: ZIRP/Sandra Hauer

Die ZIRP ist ein einzigartiges Netzwerk der Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Kultur in Rheinland-Pfalz. Die Mitglieder der ZIRP wollen mit dem Stipendium den musikalischen Nachwuchs des Landes auf seinem Weg ins Berufsleben unterstützen und ihm hilfreiche Kontakte vermitteln. Seit 19 Jahren unterstützt die ZIRP gemeinsam mit der Villa Musica erfolgreich den Werdegang junger, hochbegabter Solisten und Ensembles aus Rheinland-Pfalz. Welche Relevanz das Stipendium hat, unterstich auch Professor Hülshoff nochmals ausdrücklich: „In diesem Jahr gab es so viele Anmeldungen wie ich es noch nicht erlebt hatte bei den Auswahlvorspielen für das ZIRP-Stipendium. Dies zeigt mir, dass die Förderung durch die ZIRP stark zu einem nachhaltigen Ausbildungsprofil für künstlerische Exzellenz in Rheinland-Pfalz beiträgt.“

Flyer zu den Stipendiaten 2016

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok