Kennen Sie den Unterschied zwischen „Ja“ und „Alla gut“? In unserem Projekt „Kulturregionen in Rheinland-Pfalz“ ist Rheinhessen eine von zwei Modellregionen. Anlässlich eines Planungstreffens am 12. Dezember haben wir Volker Gallé eingeladen, eine seiner Geschichten, verfasst in reihnhessischer Mundart, vorzutragen. Sie finden sie hier nochmal zum Nachlesen. Wir wünschen viel Spaß bei der Lektüre!

Volker Galle Beitragsbild

Do iss emol so en Preuß gewesd, wo noch Rhoihesse kumme is, es is irschendwann noch em ledschde Kriesch gewesd. Unn do hott er gemerkt, dass kaan Mensch meh die Nationalhymne gekennd hodd unn sie is aach ned gesung worr bei offizielle Aaläss. Mer hatts hald ned needisch gehatt, so veel Strunz erauszuhänge, unn irschendwie wars aach ned so aagesaat gewesd nooch all dere Hitlerei. Awwer dann, noochdem die Mauer glicklicherweise gefall war,  hott alles sammewachse misse, was irschendwie emol samme geheerd hott,

unn middedrenn is dann die WM gewesd, wo mer hott Fähnscher kenne schwenke unn uff de Gass feiere. Unn do hadden die Rhoihesse mitgemachd, weil se des vun Fassenachd gekennt hatten.  Desdewee hott der Preuß dann gedenkt, mer misst jetzert widder meh die Nationalhymne singe unn hatt im Gmaanerat beaadraachd, am End vun jeder Sitzung solld die Nationalhymne gesung werre. Erschd hatts e paar Worte gebb, degee, vun dene, die hald werklisch degee gewesd warn, vun unne ruff sozusaa, awwer mid de Zeit hatten die Merschde gesaat: Alla gut!

Unn es is offiziell abgestimmt worr im Gmaanerat, iwwerwieschend mit Ja! Unn do hott der Preuß gedenkt, jetzert hätt er’s gepackt. Unn er hott gar ned gemerkt, dass die Merschde net mit „Ja“ abgestimmt hatten, sondern nor mit „Alla gut“. Der Preuß hott nemmlisch gemaant, e Ja wär e Ja. Awwer bei uns kann e Ja sehr veel meh haaße. Die Palett geht vun „Isch bin debei“ bis „Loss mer die Ruh“. Unn „Alla gut“ kimmt korz vor „Loss mer die Ruh“. Dass des so iss, merkt mer bei uns awwer ned am Babbele, sondern am Due. Es is nemmlisch trotz dere Abstimmung die Nationalhymne aafach net gesung worr am End vun de Sitzunge.

Des hott den Preuß gewunnert, denn es war jo abgestimmt worr. Unn beim erschde Mol, als er gefroot hatt, warum se ned gesung worr wär, hotts gehaaß, des hummer in dem ganze Gesumms aafach fegess. Beim zwotte Mol hotts gehaaß, de Gesangverein hätt grad en Ausfluch gemacht unn hätt  kenne ned kumme zum Singe. Do hott der Preuß Sabodaasch gewiddert unn hott öffendlisch an die Abstimmung erinnert. Unn alle hunn gesaat: „Ja, Recht hosche, s’nächschde Mol denke mer draa.“ Unn rischdisch, beim nächschde Mol hott en Kinnerchor die Nationalhymne gesung, awwer de Dirischent hatt drumherum noch zwoo Friehlingslieder gesetzt, damit des mit dem Bliehe besser erauskumme däd. Do denkt mer hald in Rischdung Erntedank unn des kammer esse unn trinke.

Awwer s’näschde Mol hatten se die Nationalhymne widder fegess unn dodefor e paar Woilieder gesung. Unn als der Preuß dann widder aakum iss, hott en aaner freundlisch uff die Seit genumm unn gesaat: „Emol ganz unner uns. Du machsch dich unbeliebt. Alsfort kimmsche mid dere alt Leier. S’muss doch aach emol gut soi. Mer kann doch net alsfort die Nationalhymne singe.“ Unn do hott der Preuß gesaat: „Aber wir haben doch abgestimmt. Und sie ist erst einmal gesungen worden, und das erst, nachdem ich zweimal daran erinnert habe.“ Unn do hott de Rhoihess gesaat: „Abgestimmt is worr, ja, awwer dodemit musses dann aach gut sei. Du hosch dein Wille krieht. Wer seet dann, dass mer jetzt aach noch nooch deiner Peif danze missen! Jed Situation brauch ehr eischene Musick unn ned alsfort die selb ald Leier!“ „Aber die Identität“, hott der Peuß gesaat: „Man braucht doch eine Identität!“ „Ja, schun“, hott de Rhoihess gesaat: „Klar brauch mer e Identität, awwer die muss doch aach passe. Was nitzt mer e unbassend Identität! Wann jetzert Herbsch is, denken die Leit an Trauwe unn Woi unn singen dann nadierlisch Woilieder. Wann de Kall achdzisch worr is, singe mer „Brüder zur Sonnne, zur Freiheit“, weil der sei Lebdaach zu de Soze geheerd hott. Unn wann unser kadolische Parre in Ruhestand geht, schwenke mer hald’s Weihrauchfass unn singen Kerschelieder, wie sich’s geheerd, awwer desdewee misse mer doch noch lang net all kadolisch werre, odder?“

Do is der Preuß enaus gang, hott sisch uff e Parkbank gehockt unn bitterlisch aagefang zu greine. Awwer de Rhoihess is noochkumm, hott em e Gläsje Woi aagebott unn gesaat: „Nemms doch net so ernschd. Kumm widder roi unn trink aane mit uns. Mer sinngen der aach die Nationalhymne, wanns der dann besser gehe dud!“

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.