Projektstudie der Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz

Die vorliegende Studie zum Thema Technologien der Zukunft erscheint im Rahmen des ZIRP Leitprojekts Zukunftsradar 2030 und stellt den ersten Schritt einer tiefer gehenden Beschäftigung mit diesem neuen Schwerpunkt dar. Die erfolgreiche Zukunft der rheinland-pfälzischen Wirtschaft, die Wettbewerbsfähigkeit der ansässigen Unternehmen sowie die Gestaltung sozialer Entwicklungen im Land erfordern Offenheit für Technologien in Entwicklung und Anwendung. Denn es ist heute und auch in Zukunft vor allem der technologische Fortschritt, der die wirtschaftliche Dynamik im Land prägt.

Zugleich wirken sich Technologien auch auf das alltägliche Leben der Menschen aus. Diese Spannungsfelder nimmt die ZIRP zum Anlass, sich im Rahmen ihres Leitprojekts Zukunftsradar 2030 intensiv in einem neuen Schwerpunkt mit dem Thema Technologien der Zukunft auseinanderzusetzen. Mit dem Projekt Technologien der Zukunft will die ZIRP einen Beitrag leisten zu einem offenen und öffentlichen Technologiedialog, der die Bedeutung technologischen Fortschritts für die gesellschaftliche Entwicklung und für den Fortbestand zukunftsfähiger Produktion und Dienstleistung hervorhebt.

Inhalt

  • Vorwort
  • 1. Einleitung
    • 1.1 Das Projekt Zukunftsradar 2030 – eine Einführung
    • 1.2 Warum Technologien der Zukunft?
  • 2. Technologie und technologische Innovation als Impuls für gesellschaftlichen Wandel und wirtschaftlichen Fortschritt
    • 2.1 Technologie als Schlüssel für Innovation und Wettbewerbsfähigkeit
    • 2.2 Gesellschaftliche Relevanz technologischen Fortschritts
  • 3. Schlüsseltechnologien – Identifikation, Beschreibung, Relevanz
    • 3.1 Europäische Kommission: Gemeinsame Strategie für Schlüsseltechnologien
    • 3.2 Die Bundesregierung: Hightech-Strategie für Deutschland
  • 4.Technologiestandort Rheinland-Pfalz
    • 4.1 Schlüsseltechnologien in Rheinland-Pfalz
    • 4.2 Innovationstätigkeit der Wirtschaft
    • 4.3 Wissens- und Technologietransfer in Rheinland-Pfalz
  • 5. Technologieförderung im Vergleich
    • 5.1 Europäische Union
    • 5.2 Bundesebene
    • 5.3 Landesebene
  • 6. Projektverlauf
    • Quellenverzeichnis

Studie als PDF zum Download

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok