Heute sind wir von Beersheva aus Richtung Eliat aufgebrochen, mit verschieden Stopps unterwegs. Unser erster Halt war die Grabesstätte von Ben Gurion und seiner Frau Paula. Diese ist landschaftlich unheimlich schön gelegen. In der Nähe ist eine Militärschule und ein Gefängnis. Aufgrund dessen sind uns auch zum ersten Mal Soldaten bzw. Schüler, die eine Art Militärttraining machen, mit Gewehren in der Hand begegnet.

Ben Gurion Uni webNach der Grabesstätte ging es weiter zur Ben-Gurion-Universität. Drei Dozenten erklärten uns, an welchen Projekten in der Uni geforscht wird: Pflanzen und Getreide in der Wüste anbauen, Abfall jeglicher Art wieder zu verwenden oder den Boden von Giftstoffen zu reinigen. All diese Untersuchungen zielen darauf ab, die Vision Ben Gurions zu verwirklichen und den Negev zu beleben.

Danach sind wir in einen Kibbuz gefahren, in dem Ben Gurion mit seiner Frau nach seiner Amtszeit gelebt hat. An diesem Ort schieden sich bei uns die Geister, Saskia fand es bewundernswert, dass diese für Israel so wichtige Person nach seiner Amtszeit in solcher Schlichtheit gelebt hat. Lucien fand die alten Baracken mit dem Charme der 60er Jahre langweilig.

Am Nachmittag stand eine Wanderung durch die Ein-Avdat-Schlucht an. Die Landschaft dort ist unglaublich schön und beeindruckend. Nach dieser phantastischen Wanderung ging es weiter Richtung Eliat, mit einem letzten Halt unterwegs am Makhtesh Ramnon (Krater). Auch dies war ein landschaftliches Highlight, welches uns alle sehr beeindruckt hat.

Nach drei Stunden Fahrt, kamen wir dann in Eliat in unserem Hotel an, wo wir den Abend noch am Meer ausklingen ließen.

Liebe Grüße

Saskia und Lucien

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.