"Und plötzlich weißt du: Es ist Zeit, etwas Neues zu beginnen und dem Zauber des Anfangs zu vertrauen." (Meister Eckhart)

Zum Jahresauftakt stellt die Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz Persönlichkeiten vor, die in Rheinland-Pfalz eine neue Berufung gefunden haben:

Markus Müller, Intendant des Mainzer Staatstheaters, Prof. Dr. Oliver Muensterer, Direktor der Kinderchirurgie der Universitätsmedizin Mainz, und Prof. Thomas Schadt, Künstlerischer Leiter der Nibelungen-Festspiele 2015.

Mit einer Führung durch die aktuelle Ausstellung "Books Representing Books" von Matt Mullican in der Mainzer Kunsthalle 7Grad begann für die Gäste des kulturellen Jahresauftaktes der ZIRP "Auf ein Neues" ein stimmungsvoller Abend der rheinland-pfälzischen Kulturszene.

Lebhaft und kurzweilig berichteten zwei neue Mainzer Persönlichkeiten, der neue Intendant des Staatstheaters, Markus Müller, sowie Prof. Dr. Oliver Muensterer, neuer Direktor der Kinderchirurgie der Mainzer Uniklinik, von ihrer Ankunft und ihren ersten Wochen und Monaten in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt. Das Fazit der beiden Neu-Mainzer fiel durchweg positiv aus - sie erlebten die Mainzer bisher als offen und auch ihr Start an den neuen Arbeitsstellen lief reibungslos. Beide haben an ihren neuen Wirkungsstätten viel vor - man darf also gespannt sein.

Auch Prof. Thomas Schadt hat sich für 2015 an seiner neuen Wirkungsstätte, den Nibelungen-Feststpielen in Worms, einiges vorgenommen. Das diesjährige Stück "Gemetzel" wird erstmals nicht auf einer Bühne, sondern direkt auf dem Boden vor dem Wormser Dom spielen, verkündete er im Interview, das als Video eingespielt wurde. Welche Herausforderungen dadurch auf das Planungs- und Organisationsteam zukommen, stellte Petra Simon, Künstlerische Betriebsdirektorin der Nibelungen-Festspiele, anschaulich vor.

Kultur live auf die Bühne brachten zwei der ZIRP-Stipendiaten des Jahrgangs 2015: Mit seiner Interpretation des "Le Grand Tango" von Astor Piazzolla sorgte Julian Bachmann am Violoncello für einen schwungvollen Start in den Abend. Die Sängerin Caroline Trischler beschloss ihn schließlich eindrucksvoll mit "What a difference a day made" von Maria Grever sowie "If I ain't got you" von Alicia Keys.

Impressionen des Abends finden Sie in unserer Bildergalerie:

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok