Lernen Sie die Mitglieder der ZIRP kennen! Hier finden Sie die Kurzprofile.

Technische Universität Kaiserslautern

TU kaiserslautern LS Logo

Der Lehrstuhl Regionalentwicklung und Raumordnung der TU Kaiserslautern ist von Seiten der Hochschuleitung beauftragt, die Universität in der ZIRP zu vertreten. Seit vielen Jahren ist hierdurch eine enge, vertrauensvolle und vor allem fachlich-kreative Kooperation zwischen der TU Kaiserslautern und der ZIRP, insbesondere im Bereich der Regionalwissenschaften sowie der Regional- und Kommunalentwicklung entstanden. Einen Schwerpunkt stellen hierbei Ansätze zur Gestaltung des demographischen Wandels dar. Der Lehrstuhl Regionalentwicklung und Raumordnung der Tu Kaiserslautern mit seinen 12 intersidziplinren Wissenschaftlern befasst sich insbesondere mit der Erhaltung und Gestaltung einer zukunftsfähigen Entwicklung von Regionen und Kommunen. Das Aufgabenspektrum des Lehrstuhls Regionalentwicklung und Raumordnung der Technischen Universität Kaiserslautern umfasst neben regionalwissenschaftlicher Grundlagenforschung insbesondere auch angewandte Forschung: Gutachten, sowie Moderationen und Konzeption, Organisation und Durchführung von Tagungen zählen zum Dienstleistungsspektrum des Lehrstuhls. Die fachlichen Kernkompetenzen liegen dabei in den Bereichen demographischer Wandel, regionale und kommunale Entwicklungskonzepte insbesondere für ländliche Räume, fachliche Entwicklungskonzepte und Umsetzungsmanagement in den Bereichen Bevölkerung, Einzelhandel, Tourismus, Standortberatung für Unternehmen, Regional- und Projektmanagement sowie regionale Marktforschung.

www.ru.uni-kl.de

Die ZIRP als Plattform für den Wissens- und Erfahrungsaustausch bietet für den Lehrstuhl Regionalentwicklung und Raumordnung der TU Kaiserslautern die Möglichkeit, neue Ideen und Ansätze im Bereich der Regionalentwicklung einzubringen und mit Akteuren aus der Praxis zu diskutieren und weiter zu entwickeln. Ich schätze besonders das hohe Engagement sowie den großen Sachverstand in der Zusammenarbeit mit und in der ZIRP.

Prof. Dr. habil. Gabi Troeger-Weiß, Leitung des Lehrstuhls Regionalentwicklung und Raumordnung


Thinking Circular

Als Agenten des Wandels bringen wir Stakeholder an einen Tisch, die Innovationen ermöglichen. Durch disruptive Ideen, innovatives Design, Neudenken von Produkten, Dienstleistungen und Geschäftsmodellen stiften wir mehr Wert für Menschen, Umwelt und Wirtschaft. Produkte und Dienstleistungen werden durch intelligentes Design regenerativ und wiederverwendbar. Qualität, Nutzen und Ästhetik sind dabei die bestimmenden Parameter.

 

„Only best collaborators will survive“ – Dieses Motto nimmt die ZIRP ernst und vereint unter Ihrem Dach starke Mitglieder. Zusammen stehen wir gemeinsam vor dem Hintergrund globaler Herausforderungen für eine friedliche Zukunftssicherung.

 

Eveline Lemke, Gründerin


Transdev Deutschland

Die Transdev-Gruppe steht weltweit für attraktive Dienstleistungen im Personennahverkehr und bietet maßgeschneiderte Qualitätslösungen für Fahrgäste und Aufgabenträger. In Deutschland ist die Transdev als größtes privates Mobilitätsunternehmen mit über 60 Bus- und Bahnbetrieben in allen 16 Bundesländern aktiv. Unseren Tochtergesellschaften vor Ort gelingt es nach der Übernahme lokaler und regionaler Busverkehre regelmäßig, eine nachhaltige Entlastung der öffentlichen Haushalte und eine nachfrageorientierte Anpassung der Verkehre herbei zu führen. Die jährlich 324 Mio. Fahrgäste stehen neben den Auftraggebern im Fokus unserer Bemühungen.

An den verschiedenen Standorten in Deutschland sind etwa 6.500 Mitarbeiter beschäftigt. Unsere Mitarbeiter haben es sich zur Aufgabe gemacht, unsere Fahrgäste „Willkommen“ zu heißen und durch freundliches und hilfsbereites Verhalten ihre Kundenerwartungen zu erfüllen. Mit mehr als 3.000 Bussen werden jährlich über 110 Millionen Kilometer auf der Straße zurückgelegt. Dieses Verkehrsangebot wird stetig weiterentwickelt und optimiert. Grundlage für unsere attraktiven Verkehrsleistungen sind die Sicherheit, Zuverlässigkeit, Sauberkeit und Komfort der Busse und Bahnen. Ein wichtiger Baustein unserer Erfolge ist die Einbeziehung der lokalen Partner vor Ort, die durch ihre detaillierten Kenntnisse der lokalen Bedürfnisse und Besonderheiten eine nachhaltige Integration der Verkehre ermöglichen. Die betriebswirtschaftlichen und marktpolitischen Gegebenheiten erfordern einen vernünftigen Ressourceneinsatz sowie gesellschaftspolitische Verantwortung.

www.transdev.de

Henrik Behrens, Geschäftsführer


TÜV Rheinland Berlin Brandenburg Pfalz e.V.

TÜV Rheinland ist ein international führender Dienstleistungskonzern. Im Konzern arbeiten 19.600 Menschen rund um den Globus. Sie erwirtschaften einen Jahresumsatz von knapp 1,88 Milliarden Euro. Anspruch und Leitidee des Konzerns ist die nachhaltige Entwicklung von Sicherheit und Qualität. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von TÜV Rheinland sind in ihrer Arbeit von der Überzeugung getragen, dass gesellschaftliche und industrielle Entwicklung ohne technischen Fortschritt nicht möglich ist. Gerade deshalb ist der sichere und verantwortungsvolle Einsatz technischer Innovationen, Produkte und Anlagen entscheidend. TÜV Rheinland ist seit 2006 Mitglied im Global Compact der Vereinten Nationen. TÜV Rheinland hat eine über 140 Jahre lange Tradition und seinen Stammsitz in Köln.

Als Mitglied der ZIRP möchte sich TÜV Rheinland mit seinem Know-how und seiner Kompetenz in Rheinland-Pfalz in ein einmaliges Netzwerk einbringen. Der ständige Dialog in der ZIRP ist eine große Bereicherung für alle Mitglieder und über viele Jahre zu einer wichtigen Säule geworden.

Wilfred Zöbisch, in Vertretung für TÜV Rheinland Berlin Brandenburg Pfalz e.V.


Universität Koblenz-Landau

Die Universität Koblenz-Landau gehört zu den jüngsten Universitäten in Deutschland. Sie ist 1990 aus einer Erziehungswissenschaftlichen Hochschule hervorgegangen. Forschung und Lehre sind an drei miteinander vernetzten, interdisziplinären Profilbereichen ausgerichtet: „Bildung“, „Mensch“ und „Umwelt“. Das Studienangebot reicht von den Bildungs-, Geistes-, Kultur-, Sozial- sowie Natur- und Umweltwissenschaften über die Informatik in Koblenz und die Psychologie in Landau. Als einzige Universität in Rheinland-Pfalz bietet die Universität Koblenz-Landau Lehramtsstudiengänge für alle Schularten an. Sie nimmt damit eine herausragende Rolle in den Bildungswissenschaften und der Lehrerbildung ein. Für inzwischen über 15.000 Studierende an zwei modernen Campusstandorten am Mittelrhein und in der Südpfalz bestimmen individuelle Betreuung und forschungsnahe Ausbildung den Lehr- und Studienbetrieb. Die Forschung wird in national wie international vernetzten Arbeitsgruppen geleistet. Dabei arbeitet die Universität eng mit Partnern aus ihren Standortregionen zusammen.

www.uni-koblenz-landau.de und www.uni-koblenz-landau.de/blog

Durch die ZIRP als starkem, regionalen Netzwerk können die Potenziale der unterschiedlichen Partner hervorragend ergänzt und Impulse für eine nachhaltige Entwicklung in Rheinland-Pfalz gesetzt werden. Die Universität Koblenz-Landau verbindet mit den beiden akademischen Standorten das Rheinland mit der Pfalz und trägt somit zur facettenreichen Entwicklung des Landes bei.

Präsidentin Frau Professor Dr. May-Britt Kallenrode


Universität Trier

Die Universität Trier ist eine forschungsaktive und international vernetzte Hochschule mit einem geistes- und gesellschaftswissenschaftlichen Profil, das durch naturwissenschaftliche Disziplinen ergänzt wird. Die an etwa 170 Professuren mit 450 wissenschaftlichen Mitarbeitern betriebene Forschung und Lehre ist interdisziplinär und zukunftsweisend ausgerichtet. 570 Mitarbeiter im Verwaltungs- und Dienstleistungsbereich stützen den Wissenschaftsbetrieb. 14.500 Studierende werden in sechs Fachbereichen auf unterschiedlichste Berufsfelder vorbereitet. Die Universität kooperiert mit 230 Hochschulen auf allen Kontinenten.

www.uni-trier.de und www.wissenschaftsallianz-trier.de

Die Universität Trier folgt dem Motto: 'In der Region verwurzelt und in der Welt zuhause.' Daher ist neben nationalen und internationalen Aktivitäten auch die Kooperation auf Landesebene, insbesondere mit regionalen Partnern, ein wichtiges Element. Mit der Wissenschaftsallianz Trier e.V. wurde im Jahr 2014 ein wichtiges Zeichen gesetzt.

Präsident Prof. Dr. Michael Jäckel


vero – Verband der Bau- und Rohstoffindustrie e.V.

vero repräsentiert rund 600 Unternehmen der Baustoff- und Rohstoffindustrie mit über 1.000 Betrieben. vero ist als Landesverband in Rheinland-Pfalz tätig wie auch in Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und dem Saarland. Zu unseren Mitgliedern zählen Produzenten von Kies, Sand und Naturstein, Quarz, Naturwerksteinen, Transportbeton, Asphalt, Betonbauteilen, Werkmörtel und Recyclingbaustoffe. vero vertritt die Interessen der Bau- und Rohstoffindustrie kontinuierlich und durchsetzungsstark – unmittelbar auf Landesebene, mittelbar auf Bundes- und Europaebene. Fachliche Expertise und langjährige Erfahrung machen uns zu einem starken Partner.

www.vero-baustoffe.de

vero sieht durch die ZIRP eine hervorragende Möglichkeit, die Vorteile der Branche für die Menschen in Rheinland-Pfalz zu vermitteln.

Raimo Benger, Geschäftsführer


Villa Musica Rheinland-Pfalz

Eliteförderung in der Kammermusik hat einen Namen: Villa Musica Rheinland-Pfalz. Die rheinland-pfälzische Landesstiftung mit Beteiligung des SWR feiert dieses Jahr ihr 30-jähriges Bestehen. Seitdem fördert die Kaderschmiede herausragende junge Musikerinnen und Musiker, veranstaltet mehr als 120 Konzerte im Jahr und vieles mehr. Geplant wird dieses Programm in den Gremien der Stiftung: Kuratorium, Vorstand und Künstlerischer Beirat. Die Ausführung liegt beim Künstlerischen Betriebsbüro mit seinen beiden Geschäftsstellen: Villa Musica in Mainz und Schloss Engers in Neuwied-Engers.

www.villamusica.de

Höchstes künstlerisches Niveau gepaart mit herausragenden instrumentalen Fähigkeiten: dafür steht Jahr für Jahr die Vergabe des ZIRP-Musikstipendiums. Gemeinsam freuen sich Villa Musica und ZIRP darauf, weiterhin junge Menschen auf den Beruf des Musikers – auf die Berufung, Musiker zu sein – vorzubereiten und damit stark zu einem nachhaltigen Ausbildungsprofil für künstlerische Exzellenz in Rheinland-Pfalz beizutragen.

Foto: Vincent Nanteza
Prof. Alexander Hülshoff, Vorstandsmitglied


WHU Otto Beisheim School of Management

Die WHU – Otto Beisheim School of Management gehört zu den besten und renommiertesten deutschen Business Schools und genießt auch international hohes Ansehen.

Sie bietet Programme und Weiterbildungsformate für Führungskräfte.

www.whu.edu

Die WHU – Otto Beisheim School of Management ist überzeugtes Mitglied der Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz, da wir zusätzlich zu unserer internationalen Ausrichtung als Business School fest in der Region verankert sind. Wir tragen mit unserem Studienangebot und dem besonderen Zusammenhalt an der WHU gerne zu einem starken Standort Rheinland-Pfalz bei.

Prof. Markus Rudolf, Rektor


Wilhelm Faber GmbH

Beschreibung folgt



Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.