Pressemitteilungen

Mit hochkarätiger Besetzung wird beim zweiten digitalen Kongress „rlp_vernetzt“ der Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz (ZIRP) e.V. mit und über „Unternehmen im digitalen Umbruch“ diskutiert. Am

Dienstag, 4. April 2017, 14 Uhr,
in der Hochschule Mainz,
Lucy-Hillebrand-Straße 2, 55128 Mainz

„Jede Verwaltung und jedes Unternehmen hat Verantwortung für nachhaltiges Handeln.“ Das unterstrich Ministerpräsidentin Malu Dreyer, stellvertretende Vorsitzende der Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz (ZIRP) e. V., heute bei der Eröffnung des Nachhaltigkeitskongresses der ZIRP. „Zusammengedacht mit weiteren großen gesellschaftlichen, ökonomischen und technologischen Entwicklungen wie Globalisierung, Digitalisierung und demografischem Wandel ist Nachhaltigkeit der Hebel für globales Denken und lokales Handeln“, so die Ministerpräsidentin.

Ein Wahljahr mit Ungewissheiten für Politik und Wirtschaft

Was bringt das Jahr 2017? Selten war der Blick auf das politische und wirtschaftliche Weltgeschehen so ungewiss wie 2017. Es wird ein Jahr mit großen Bewegungen – so die einhellige Meinung beim diesjährigen Konjunkturausblick, zu dem die Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz (ZIRP) e.V. gemeinsam mit der Boehringer Ingelheim Deutschland GmbH, der Deutschen Bank AG und dem Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) eingeladen hatte. Prof. Dr. Thorsten Faas vom Institut für Politikwissenschaft der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, und Stefan Schneider, Experte der Deutschen Bank Research in Frankfurt, gaben spannende Ausblicke.

Für die mittelständisch geprägte Wirtschaft in Rheinland-Pfalz hat die Digitalisierung große Bedeutung. Sie hat enormes Potenzial, um den Produktionsstandort Rheinland-Pfalz zu stärken. Sie gibt ebenso wichtige Impulse für Dienstleistungswirtschaft und Startups im Land. Darüber, wie die Digitalisierung das Unternehmen verändern wird, hat die Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz (ZIRP) e.V. beim Auftakt ihrer Veranstaltungsreihe „ZIRP um 8“ heute mit rund 90 Teilnehmerinnen und Teilnehmern im Erbacher Hof in Mainz diskutiert.

ZIRP fördert vier Nachwuchstalente

Die Musikstipendien der Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz (ZIRP) e.V. in Höhe von insgesamt 12.000 Euro wurden von einer Jury unter Vorsitz des Künstlerischen Leiters der Villa Musica, Professor Alexander Hülshoff, vergeben.

Bei der ersten Veranstaltung der neuen Reihe „ZIRP um 8

am Mittwoch, 7. Dezember 2016, ab 8 Uhr,
im Erbacher Hof, Mainz

spricht Ministerpräsidentin Malu Dreyer mit rund 90 Teilnehmern darüber, wie die Digitalisierung Unternehmen verändert.

Veranstaltung von ZIRP und TH Bingen

Die Automobilbranche ist ständig in Bewegung. Neue Materialien, neue Antriebe, digitale Vernetzung und neue Nutzungsmuster deuten die Zielrichtung an. Hersteller, Zulieferer und Wissenschaft im Land arbeiten täglich an Technologien und Lösungen, die den Weg in die Zukunft der Automobilität bereiten. Sie gehen Innovationen nicht nur mit, sie treiben sie voran. Die Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz (ZIRP) e.V. lädt gemeinsam mit der Technischen Hochschule Bingen ein, am

Wie können Mittelständler und innovative Existenzgründer zusammen gebracht werden? Wie können sie voneinander profitieren auf dem Weg zu Innovationen im Unternehmen, neuen digitalen Lösungen, neuen Kundenservices und beim Aufbau neuer Geschäftsfelder?

Zum ersten Mal treten Musikstipendiaten der ZIRP im Rahmen der Veranstaltungsreihe „SWRlive!“ auf. Beim Konzert „Zukunftsmusik im Foyer“ haben die Gäste

am Dienstag, 25. Oktober, um 19 Uhr (Einlass 18 Uhr),
im Foyer des SWR Funkhaus Mainz,
Am Fort Gonsenheim 139, 55122 Mainz

die Gelegenheit, Leonie Klein (Schlagzeug, Stipendiatin 2015), Max Simon (Violine, Stipendiat 2012) und Mio Tamayama (Kontrabass, Stipendiatin 2016) zu erleben.

Ministerpräsidentin Malu Dreyer überreicht Preis

Zum zweiten Mal vergibt die Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz (ZIRP) e.V. in Kooperation mit der Leitstelle Ehrenamt und Bürgerbeteiligung der Staatskanzlei den Preis „Zukunftsunternehmen“ für sozial nachhaltiges Unternehmertum in Rheinland-Pfalz. In diesem Jahr geht der Preis an die SCHOTT AG. Ministerpräsidentin Malu Dreyer wird den Preis am

Estland hat sich in den letzten Jahren zum Zentrum für Digitalisierung entwickelt: als Wähler seine Stimme über das Internet abgeben, über den elektronischen Ausweis mit dem Arzt abrechnen oder am eigenen PC innerhalb eines Tages eine Firma gründen. All dies ist in Estland möglich. In der Fläche kleiner als Rheinland-Pfalz, nimmt Estland mit seinen 1,3 Millionen Einwohnern und Einwohnerinnen in den Bereichen e-Government, e-Learning und e-Voting eine Vorreiterrolle ein.

Im „Arkadischen Quadratmeter“ einen Moment der Vollkommenheit im Einklang mit der Welt erleben. Über den Faktor Mensch in der Natur an Julia Wenz‘ „Citoyen!“ sinnieren. Durch die Stadt laufen, vorbei an Altbekanntem und plötzlich anhalten, schauen, staunen, weiter gehen – die Bilder der PAErsche-Performance noch im Kopf und in der Kamera.

Diese oder ähnliche Szenen spielten sich in den vergangenen Monaten in Koblenz auf der Festung Ehrenbreitstein, am Konrad-Adenauer-Ufer und im Park am Deutschen Eck ab.

Neuer ZIRP-Vorstand bildet die Vielfalt von Rheinland-Pfalz ab

Margret Suckale, Mitglied im Vorstand der BASF SE, ist erneut zur Vorsitzenden der Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz (ZIRP) e.V. gewählt worden. Ministerpräsidentin Malu Dreyer wird weiterhin Stellvertretende Vorsitzende sein. Dies ist das Ergebnis der Wahl des Vorstands auf der Mitgliederversammlung der ZIRP in der Deutschen Bundesbank, Hauptverwaltung in Rheinland-Pfalz und dem Saarland in Mainz. Auch Wirtschaftsministerin Eveline Lemke gehört weiterhin dem Vorstand der ZIRP an.

Am 14. April 2015 stellten Ministerpräsidentin Malu Dreyer, Heidrun Schulz, Vorsitzende der Geschäftsführung der Regionaldirektion Rheinland-Pfalz-Saarland der Bundesagentur für Arbeit, Dr. Alexander Hedderich, Vorsitzender des Vorstands der DB Schenker Rail AG, und Heike Arend, Geschäftsführerin der ZIRP, in einer Pressekonferenz die neue Publikation der ZIRP "Willkommen in Rheinland-Pfalz - Leben und Arbeiten in Vielfalt" vor.

Willkommenskultur in Rheinland-Pfalz – das bedeutet die Öffnung des Arbeitsmarktes für Fachkräfte aus dem Ausland und gleichzeitig eine offene Gesellschaft, in der sich Migrantinnen und Migranten willkommen und zuhause fühlen.

Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz unterstützt Bürgerinitiative „Respekt: Menschen“

Ludwigshafen (zirp/lk). Die Aufnahme von Flüchtlingen erfüllt nach Auffassung von Kirchenpräsident Christian Schad einen genuin biblischen Auftrag und ist zudem eine große Bereicherung für die Gesellschaft insgesamt. „Wenn Menschen unterschiedlicher Herkunft, Kulturen und Religionen das Miteinander gestalten, ist dies eine Chance für die Zukunft unseres Landes“, sagte Schad bei der Übergabe einer Spende der Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz e.V. (ZIRP) an die Bürgerinitiative „Respekt: Menschen“ in Ludwigshafen-Mundenheim. ZIRP-Geschäftsführerin Heike Arend betonte, dass eine gelebte Willkommenskultur die Ankunft von Menschen erleichtern könne, wie dies die Bürgerinitiative in vorbildlicher Weise zeige.

Gleich vier talentierte Nachwuchsmusiker fördert die Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz (ZIRP) im nächsten Jahr. Die Stipendien im Wert von insgesamt 12 000 Euro wurden nun von einer Jury unter Vorsitz des Künstlerischen Leiters der Villa Musica, Professor Alexander Hülshoff, vergeben.