Dienstag, 23. Januar 2018, 18 Uhr, Boehringer Ingelheim


Die wirtschaftliche Entwicklung in Europa, insbesondere in Deutschland, war die positive Überraschung des Jahres 2017. Die Stimmung der Wirtschaft ist zum Jahreswechsel nahezu euphorisch.

Für 2018 werden Wachstumsprognosen gegeben wie lange nicht mehr. Gleichzeitig bestehen psychologische Unsicherheiten auf den internationalen Wirtschaftsmärkten, auch getrieben durch politische Entscheidungen. Wie wird sich die Steuerreform in den USA auswirken, wie die andauernden Verhandlungen über den Brexit? Wird Chinas Rolle in der Welt zu Machtverschiebungen führen?

In Deutschland steht die Regierungsbildung für 2018 an – was können dann wirtschaftliche und europapolitische Entscheidungen sein? Die Partner Deutschlands erwarten, dass das Machtvakuum in der Mitte Europas gefüllt wird.
Stefan Schneider, Experte der Deutsche Bank Research in Frankfurt, wird die Tradition des Wirtschaftsausblickes weiterführen und die konjunkturellen Entwicklungen für 2018 analysieren. Im Anschluss freuen wir uns auf Prof. Dr. Arne Niemann vom Institut für Politikwissenschaft der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, der den Blick darauf richtet, wie es politisch mit Europa weitergehen kann.

Bitte senden Sie Ihre verbindliche Anmeldung bis 16. Januar 2017 an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Bei Fragen steht Ihnen die Projektleiterin Laura Demare gerne zur Verfügung.

Einladung als PDF

ab 17.00 Uhr Einlass
18.00 Uhr

Begrüßung

Stefan Rinn,
Vorsitzender der Geschäftsführung der Boehringer Ingelheim Deutschland GmbH,
Mitglied des Vorstands der ZIRP

 

Konjunkturausblick 2018

Stefan Schneider,
Chief International Economist and Head of Macro Trends,
Deutsche Bank Research


Diskussion

 

Mehr oder weniger Europa

Prof. Dr. Arne Niemann,
Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Institut für Politikwissenschaft


Diskussion

 

Schlusswort

Horst Schneider,
BVMW Landesbeauftragter Rheinland-Pfalz

  Im Anschluss Gespräche und Imbiss