Jubiläumskonzert auf Schloss Engers

Seit 20 Jahren fördert die ZIRP angehende Musikerinnen und Musiker mit einem Jahresstipendium. Anlässlich dieses Jubiläums findet am 10. September 2017 um 11 Uhr mit den ehemaligen Stipendiaten Max Simon (Violine), Leonie Klein (Percussion) und Anna Sophie Dauenhauer (Violine) ein besonderes Konzert auf Schloss Engers statt.

Drei Landeskinder aus Koblenz, Kaiserslautern und Wittlich, die alle längst international arriviert sind, zeigen ihr mitreißendes Können: Der aus Koblenz stammende Geiger Maximilian Simon spielt die D-Dur-Sonate des Russen Sergej Prokofjew. Die Münchner Geigerin Anna Sophie Dauenhauer, aus Kaiserslautern stammend, hat sich gemeinsam mit ihrem langjährigen Duopartner Lukas Maria Kuen für die e-moll Violinsonate des Engländers Edward Elgar entschieden. Lukas Maria Kuen, Pianist im Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks und offizieller Begleiter des ARD Musikwettbewerbs, wird in diesem Konzert auch gemeinsam mit Maximilian Simon musizieren. Alle drei jungen Musiker waren Stipendiaten der Villa Musica Rheinland-Pfalz. Im Zentrum des Konzerts steht das packende Schlagzeug-Stück eines Flüchtlings: Psapp­ha des aus Griechenland geflohenen Iannis Xenakis, den Frankreich mit offenen Armen empfing. Die Schlagzeugerin Leonie Klein aus Wittlich ist die Solistin in dieser grandiosen Architektur für Trommeln und Hölzer.

Mit dem Stipendium fördert die ZIRP gemeinsam mit der Landes­stiftung Villa Musica begabte Musikerinnen und Musiker aus Rheinland-Pfalz am Beginn ihrer Laufbahn.

Es ist Zeichen der Verbundenheit der ZIRP-Mitglieder mit der Kultur in Rheinland-Pfalz und Ausdruck der Wertschätzung herausragender musikalischer Leistungen.

Eintrittskarten zum Preis von 20,00 Euro pro Ticket können Sie ab sofort direkt bei der Villa Musica erwerben.


Die jungen Musikerinnen und Musiker

Maximilian Simon1 Kamila BogulewskaMaximilian Simon wurde 1988 in Koblenz geboren. Er war 2012 Stipendiat der ZIRP, 2012-2015 Stipendiat der Villa Musica Rheinland-Pfalz und gleich zwei Mal Stipendiat der rheinland-pfälzischen Landessammlung wertvoller Streichinstrumente (2007-2009 und 2014/15). Im Alter von sechs Jahren erhielt er seinen ersten Geigenunterricht und studierte später bei Ernst Triner und Ariadne Daskalakis in Köln. 2008 wechselte er zu Ulf Wallin an die Musikhochschule „Hanns Eisler“ Berlin, schließlich 2012 zu Krzysztof Wegrzyn an die Musikhochschule Hannover. Bei Villa Musica musizierte er mit Größen wie Vadim Gluzman, an der Kronberg Academy war er ak­ti­ver Teil­neh­mer des ers­ten Gei­gen­meis­ter­kur­ses mit Chris­ti­an Tetz­laff. Der 1. Preis beim Mo­zart-Wett­be­werb der Stadt Kob­lenz 2007 war der Auftakt zu einer Folge von Wettbewerbserfolgen. Auftritte bei den bedeutenden Festivals und mit großen Orchestern schlossen sich an. Seit November 2015 ist er Brand Ambassador von GEWA Music, dem weltweit wichtigen Hersteller und Vertreiber von Musikinstrumenten und Zubehör. Maximilian Simon spielt eine Meistergeige von Nicolo Amati (Cremona 1623) als Leihgabe eines Berliner Ehepaars.

Dauenhauer2017aAnna Sophie Dauenhauer wurde 1982 in Kaiserslautern geboren und lebt heute in München. Sie war 2005 Stipendiatin der ZIRP und 2006-2009 Stipendiatin der Villa Musica Rheinland-Pfalz, die ihr 2008 den Villa Musica-Förderpreis verlieh. Außerdem war sie Förderpreisträgerin des Landes Rheinland-Pfalz und Stipendiatin der Landessammlung wertvoller Streichinstrumente. Im Alter von sechs Jahren begann sie mit dem Geigenunterricht und studierte später bei Ulf Hoelscher in Karlsruhe, mit einem „Rotary Ambassadorial Scholarship“ bei Yossi Zivoni am Royal College of Music in London und schließlich in der Meisterklasse von Ingolf Turban in München. Sie wurde mehrfach national und international mit Preisen ausgezeichnet, war mehrere Jahre bei den Münchner Philharmonikern engagiert und spielt derzeit im Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks. Sie unterrichtet als Dozentin sowohl im Landesjugendorchester Rheinland-Pfalz als auch beim Bayerischen Landesjugendorchester. Als Solistin konzertierte sie mit bedeutenden Orchestern in Deutschland, der Ukraine, Russland und der Türkei. Sie trat in vielen bekannten Konzertsälen auf und setzt sich besonders für rares Repertoire der Spätromantik und frühen Moderne ein, auch im Duo mit dem Pianisten Lukas Maria Kuen. Die Geigerin spielt ein italienisches Instrument von 1756, das ihr von Ulf Hoelscher zur Verfügung gestellt wird.

LeonieKlein2017aLeonie Klein wurde 1993 in Wittlich geboren. Sie war 2015 Stipendiatin der ZIRP. Ersten Schlagzeugunterricht erhielt sie 1999 an der Musikschule des Landkreises Bernkastel-Wittlich. 2011 begann sie als Jungstudentin an der Musikhochschule Karlsruhe bei Isao Nakamura, wo sie im Februar 2017 ihr Bachelor-Studium mit Auszeichnung abschloss. Seit April studiert sie im Master-Studiengang ebenfalls in Karlsruhe bei Isao Nakamura, Jochen Brenner und Thomas Höfs. Leonie Klein ist selbst bereits Tutorin der Schlagzeugklasse der HfM Karlsruhe. Sie ist mehrfache Landes- und Bundespreisträgerin des Wettbewerbs „Jugend musiziert“ und erhielt 2012 den Kulturförderpreis des Landkreises Bernkastel-Wittlich. Als Solistin wie in diversen Ensembles trat sie bei repräsentativen Projekten und Festivals auf, u.a. ZeitGenuss in Karlsruhe, Forum neuer Musik beim Deutschlandfunk in Köln, SWRlive! im Funkhaus Mainz, ARD Hörspieltage. 2016 gestaltete sie eine „Lecture“ bei den Ferienkursen für Neue Musik Darmstadt 2016. Sie arbeitet eng mit einigen der berühmtesten Komponisten der Gegenwart zusammen wie etwa Helmut Lachenmann, Vinko Globokar, Nicolaus A. Huber oder Dieter Schnebel. LukasKuen2017

Lukas Maria Kuen wurde 1974 in Freising geboren. Er war 1999-2002 Stipendiat der Villa Musica. In den Jahren 1993-2000 absolvierte er sein Studium an der Musikhochschule München in Klavier, Liedbegleitung und Kammermusik und schloss in den Meisterklassen von Michael Schäfer (Klavier) und Helmut Deutsch (Liedgestaltung) ab. Er ist Preisträger zahlreicher Wettbewerbe (Reger-Wettbewerb Weiden 2002, Schubert und die Musik der Moderne, Graz 2003 u.a). Seit 2010 ist er Mitglied im Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks. Im Rahmen seiner Konzerttätigkeit arbeitet er regelmäßig als Pianist bei den Bamberger Symphonikern und den Münchner Philharmonikern. Seit 1998 ist er Lehrbeauftragter an der Münchener, seit 2006 Dozent an der Nürnberger Musikhochschule. Beim Musikwettbewerb der ARD wurde er zum offiziellen Begleiter berufen.