• Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schrift verkleinern

Aktuell / Termine

Publikation: „Starke Wirtschaft – Starke Regionen.

Gute Aussichten für das Land“ erschienen

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Publikation „Starke Wirtschaft – Starke Regionen. Gute Aussichten für das Land" herausgegeben von der Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz (ZIRP) und Prof. Dr. Gabi Troeger-Weiß von der TU Kaiserslautern bietet mit über 60 Beiträgen von Akteuren aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft, Kultur und Kirche einen – in diesem Umfang erstmaligen – Blick auf den ländlichen Raum in Rheinland-Pfalz und seine wirtschaftlichen Entwicklungsmöglichkeiten. Am 5. November 2015 wurde sie im Gästehaus der Landesregierung der Öffentlichkeit präsentiert.
(Zur Bildergalerie des Pressefrühstücks)
Ministerpräsidentin Malu Dreyer betonte die Bedeutung der Digitalisierung für ländliche Regionen: „Wir befinden uns mitten in einem tiefgreifenden technologischen Wandel, der viele Möglichkeiten bietet, den ländlichen Raum attraktiv und lebenswert zu halten. Der ländliche Raum hat Zukunft. Neue Technologien bieten ganz neue Lösungen und Wege, die wir vorher gar nicht für möglich gehalten haben. Etablierte Unternehmen können gehalten, neue gegründet werden. Daseinsvorsorge kann neu gedacht und umgesetzt werden."

Um das wirtschaftliche Potenzial des ländlichen Raums voll ausschöpfen zu können, müssten sich die unterschiedlichen Akteure in den Regionen noch stärker vernetzen: „Es kann nur den gemeinsamen Weg geben, um ländliche Regionen zu stärken und eine gemeinsame Strategie zu fahren. Dies gilt für Regionen und Unternehmen, aber auch für Unternehmen untereinander", so die Ministerpräsidentin.

Anhand verschiedener Beispiele zeigt die Publikation auf, dass Region und Unternehmen aufeinander angewiesen sind. Einerseits brauchen ländliche Regionen eine starke Wirtschaft. Denn nur dort, wo Unternehmen sind, gibt es Ausbildungs- und Arbeitsplätze – die Grundlage für ein wirtschaftlich gesichertes Leben. Andererseits sind Unternehmen in ländlichen Regionen auf die Attraktivität ihres Standortes angewiesen, um qualifizierte Arbeitskräfte anwerben und binden zu können.

Wie eine gute Zusammenarbeit zwischen Region und Unternehmen aussehen kann, dafür stehen Dr. Werner Wolf, Sprecher der Geschäftsführung der Bitburger Braugruppe und Joachim Kandels, Bürgermeister von Bitburg. „Die Bitburger Brauerei ist integraler Bestandteil der Region und das ist Teil unseres Erfolges. Von der engen Verzahnung profitieren beide Seiten, wie zahlreiche gemeinsame Projekte zeigen. Das fängt beim Folklore-Festival an und geht bis hin zur Bitburger Marken-Erlebniswelt, die gemeinsam mit der Stadthalle im Rahmen einer öffentlich-privaten Partnerschaft entstanden ist, und jährlich circa 50.000 Besucher nach Bitburg zieht", so Dr. Werner Wolf. Dass die Bitburger Brauerei für die Stadt ein Aushängeschild sei, betonte Bürgermeister Kandels: „Seit Generationen pflegen die Stadt Bitburg und ihr bedeutendstes Unternehmen in symbiotischer Weise einen vertrauensvollen und von gegenseitigem Respekt getragenen Kontakt der kurzen Wege." Dies sei eine nachhaltige win-win-Situation für beide Seiten.

Welche Möglichkeiten die Digitalisierung für den ländlichen Raum bietet, zeigt das Forschungsprojekt „Smart Rural Areas" des Fraunhofer Instituts für Experimentelles Software Engineering IESE in Kaiserslautern. Hier arbeiten Wissenschaftler und Unternehmen an innovativen Konzepten für ein attraktives Leben auf dem Land von morgen. Die Vernetzung intelligenter Software und Systeme bildet die entscheidende Grundlage für innovative Lösungen. So betonte Prof. Dr. Peter Liggesmeyer, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Experimentelles Software Engineering IESE und Autor verschiedener Beiträge der Publikation: „Im ländlichen Raum existieren zahlreiche Herausforderungen, die im städtischen Bereich nicht in gleicher Weise existieren. Daher müssen für den ländlichen Raum spezielle Lösungen gefunden werden. Eine richtig konzipierte, gut durchdachte digitale Lösung kann in vielen Bereichen unterstützen, etwa in der Mobilität, der medizinischen Versorgung oder im Einzelhandel. Rheinland-Pfalz nimmt hier eine führende Rolle ein."

Die Auswirkungen des demografischen Wandels und der Digitalisierung auf die Daseinsvorsorge unterstrich Frau Prof. Dr. Gabi Troeger-Weiß, Mitherausgeberin der Publikation: „Der demografische Wandel trägt zu tiefgreifenden Veränderungen in ländlichen Räumen bei. Die Digitalisierung kann dazu beitragen, Leistungen der Daseinsvorsorge in vom demografischen Wandel betroffenen Regionen auch zukünftig sicherzustellen. Angebote, die nicht mehr länger stationär vorgehalten werden können, können digital erbracht werden. Somit sind sie nicht mehr länger ortsgebunden und unabhängig von der Mobilität der Nutzer und Anbieter. Ebenfalls können durch die Digitalisierung innovative Dienstleistungen und Produkte entstehen." Die Digitalisierung könne so zur wirtschaftlichen Stärkung einer Region beitragen, was sich wiederum positiv auf die Sicherung der Daseinsvorsorge auswirken könne. „Die Digitalisierung der Daseinsvorsorge trägt zur innovativen Regionalentwicklung in ländlichen Räumen bei", so Prof. Dr. Troeger-Weiß.

Laut Ministerpräsidentin Dreyer soll die Publikation mit ihren vielen guten Beispielen vor allem für die „Akteure in den Regionen eine Handreichung sein, um Strategien für eine starke Wirtschaft zu entwickeln". Die Landesregierung trage dazu bei, die geeigneten Rahmenbedingungen dafür zu schaffen. Dazu zählt Ministerpräsidentin Malu Dreyer die Infrastruktur (Verkehr und Netzversorgung), Bildungseinrichtungen in ländlichen Regionen, Programme zur Stärkung der Arbeitgeberattraktivität und den Erhalt der dörflichen Struktur. „Was ländliche Regionen prägt, muss für die Zukunft gestärkt werden: Inhabergeführte Unternehmen, die in ihrer Heimat verwurzelt sind; das Handwerk, das seine Produkte und Dienste regional anbietet und vermarktet; Menschen, für die Herkunft auch Zukunft ist und die nach Ausbildung und Studium zurückkehren, um Vertrautes und Neues zu verbinden."

Die kostenfreie Publikation kann ab sofort in gedruckter Form über die Geschäftsstelle der ZIRP per E-Mail bestellt werden Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bilder von der Vorstellung der Publikation (Fotos: ZIRP/Sandra Hauer)

  • SHND0007

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Seite Publikationen.

ZIRP Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter, wenn Sie Informationen über die ZIRP und ihre Veranstaltungen erhalten möchten.


Aktuell

  • ZIRP Stadtlandschaft-Postkarte-web- titel Kunstwettbewerb Stadtlandschaft. Raum für Einblicke und Aussichten. Informationen zur Vernissage am 13. Juli 2016 und zur Ausstellung unter Themen/Kultur/Kunstwettbewerb.


    Zukunftsunternehmen 2016 banner
    Der Nachhaltigkeitspreis 2016 ist ausgeschrieben. Alle Informationen und Materialien finden Sie in der Rubrik Nachhaltigkeitspreis.


    broschuere nachhaltigkeit2015 titelNeue Online-Publikation der ZIRP veröffentlicht

    In der Broschüre "Zukunft Unternehmen: Soziale Nachhaltigkeit in Rheinland-Pfalz" stellen über 40 rheinland-pfälzische Unternehmen ihre Strategien, Ansätze und Konzepte zu sozialer Nachhaltigkeit vor. Publikation zum Download (3 MB)


    SHND1gruppenfoto webZIRP-Mitglieder treffen die neue Landesregierung. Mehr Lesen Sie unter Aktuelles


    titel starke wirtschaftDie Publikation der ZIRP "Starke Wirtschaft – Starke Regionen. Gute Aussichten für das Land" wurde der Öffentlichkeit vorgestellt und kann per Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! bestellt oder als PDF heruntergeladen werden.